Brüste größer machen durch Hormone

Viele Frauen, die sich in der Größe ihrer Brust von der Natur benachteiligt fühlen, greifen auf die Möglichkeit einer hormonellen Brustvergrößerung zurück. Hormone, die das Wachstum der Brust fördern, werden zum Beispiel mit der Pille verabreicht. Die in der Anti-Baby-Pille enthaltenen Hormone regulieren nicht nur den weiblichen Zyklus, sondern stimulieren auch das Wachstum der Brust.

Wie werden die Brüste größer durch Hormone? Ein ganz neuer hormoneller Wirkstoff wurde kürzlich in Thailand entdeckt. In einer Pflanze wurde ein Hormon gefunden, das dem weiblichen Geschlechtshormon Östrogen sehr ähnlich ist, welches das Wachstum der Brüste steuert. Die sogenannten Phytohormone werden mit anderen pflanzlichen Wirkstoffen vermischt und der Frau mittels eines Gels verabreicht, welches täglich auf das Hautareal aufgetragen werden muss. Neben dem Wachstum soll auch eine Straffung der Brust selbst im fortgeschrittenen Alter erreicht werden.

Ein Brustwachstum kann ebenso durch die Verabreichung einer Hormonspritze erfolgen. Angeblich sollen hierbei bis zu zwei Körbchengrößen mehr erzielt werden. Bei den verabreichten Hormonen handelt es sich um Geschlechtshormone ähnlich denen, die auch in der Anti-Baby-Pille zu finden sind. Diese Östrogene sollen eine Schwellung der Brustdrüsen erreichen. Bei dieser Behandlungsmethode ist bei vielen Patientinnen ein kurzfristiger Erfolg zu verzeichnen. Nach Beendigung der Maßnahme geht die Schwellung jedoch in der Regel zeitnah wieder zurück, so dass ein dauerhafter Erfolg auch nur durch eine dauerhafte Hormonzugabe erreicht werden kann, die auf lange Sicht gefährlich und gesundheitsschädlich sein kann.

Brüste größer machen sollten Frauen, die sich ein dauerhaft schönes Ergebnis wünschen, mittels einer Operation. Eine Brustvergrößerung gehört heute zu den Routineoperationen von qualifizierten Schönheitschirurgen, die genau auf die Wünsche der Patientinnen eingehen und sie außerdem intensiv über Chancen und Risiken beraten können.